Home

Pinot blanc 2017

Mittwoch, 7. Februar 2018 | Autor:

DSCN1058

Ein Gentleman für alle Fälle

Der Pinot blanc ist unser sentimentaler Favorit, weil er Ernte für Ernte zu den besten Weinen im Keller zählt.

Egal ob zarter Fisch, kräftiges Fleisch oder das gemütliche Glas nebenbei, er macht immer eine gute Figur. Auch wenn er nie laut wird, hat er doch spannende Geschichten zu erzählen.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Haderwald

Lage und Weingarten:

Die Riede Haderwald liegt auf einem etwas kühleren Plateau oberhalb des Neusiedlersees. Unser Weißburgunder gedeiht hier seit 1992 und 2003.

Lese und Weinbereitung:
selektive Handlese am 14. September, 18,5°KMW, Ertrag etwa 65 hl/ha, kühle Vergärung des klaren Mostes und Reife auf der Hefe im großen Holzfass und im Tank; Abfüllung am 6. Februar 2018; Alkohol: 13%vol, Säure: 5,7 g/l, Restzucker: 2,4 g/l

Der Wein:

Der Wein: mittleres Strohgelb; dezente Blütenaromen, reife Früchte und eine nussige Note in der Nase; am Gaumen elegant und ausgewogen mit feiner Säure, gehaltvoller Abgang; Trinkreife 2018 bis 2025

 

 

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Grüner Veltliner 2017

Mittwoch, 7. Februar 2018 | Autor:

Traubenübernahme

Leichte Erfrischung, pur oder gespritzt…

Der Grüne Veltliner ist seit Jahrhunderten im Burgenland beheimatet, als „Arbeitspferd“ unter den Rebsorten aber oft unterschätzt.

Kaum eine andere Sorte schmeckt bei niedrigem Alkohol so ausgewogen. Deshalb ernten wir die Trauben früh und keltern daraus einen erfrischend leichten Veltliner, der nicht nur an heißen Sommertagen Spaß macht.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Goldberg und Haderwald

Lage und Weingarten:

Der Goldberg ist ein Osthang zum See mit Schiefer und Quarz im Untergrund. Die Ried Haderwald hat einen ähnlichen Boden, liegt aber höher und ist deshalb etwas kühler. Unsere Reben gedeihen hier seit 1985 und 2014.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 30. August, 16,5° KMW, Ertrag etwa 70 hl/ha, kühle Gärung des klaren Mostes und weitere Reife auf der Feinhefe im Tank; Abfüllung am 6. Februar 2018; Alkohol: 11,5%vol, Säure: 6,0 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

helles Grüngelb, verbindet Fruchtigkeit und Veltliner-Würze im Bukett, am Gaumen erfrischend und animierend, angenehm leicht im Abgang; Trinkreife 2018 bis 2019

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Gute Noten bei Wein Plus

Dienstag, 2. Januar 2018 | Autor:

Das deutsche Online-Weinportal ist bekannt dafür, sehr streng aber auch sehr seriös zu werten. Seit 2017 gelten wir dort als Erzeuger von nationaler Klasse, die folgendermaßen definiert werden:

Die Weine halten konstant ein hohes Niveau und gehören in der Regel zu den besten ihrer jeweiligen Kategorie im Gebiet. Schwächen gibt es kaum, können in problematischen Jahrgängen jedoch vorkommen. Diese müssen jedoch in guten Jahren mit besonders überzeugenden Sortimenten ausgeglichen werden, damit ein Betrieb den Status halten kann. In aller Regel kann man hier blind kaufen.

Unsere eingereichten Weine wurden entsprechend gut bewertet und sehr gut beschrieben:

Chardonnay Duett 2016
Nussiger, etwas hell-holziger und leicht pflanzlicher bis kräuteriger Kernobstduft mit Marzipan und erdigen Nuancen. Recht saftige, reife Frucht mit hefigen und leicht kräuterig-pflanzlichen Aromen, angedeutet helles Holz am Gaumen, sehr feine Säure, gewisse Nachhaltigkeit, salzige Nuancen im Hintergrund, viel Schmelz und etwas Wärme, ein Hauch Kandis, guter bis sehr guter Abgang. Trinkempfehlung: Bis 2019+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (86 WP) Zuletzt bewertet: 21. Juli 2017

Leithaberg Weiß 2015
Kräuterig-pflanzlicher und ganz leicht gelb-gewürziger Zitrus-Kernobstduft mit zart rauchigen, hellen nussigen und leicht erdigen Noten. Klare, feinsaftige, etwas schmelzige Frucht mit hellen nussigen bis holzigen Aromen, sehr feine Säure, gewisse Kraft und Nachhaltigkeit, wieder angedeutet gelbe Würze, helle erdige Mineralik im Hintergrund, etwas Wärme und Schmelz, guter bis sehr guter Abgang. Trinkempfehlung: Bis 2020+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (87 WP) Zuletzt bewertet: 30. Juli 2017

Blaufränkisch Reserve 2015
Etwas getrocknet-vegetabiler bis tabakiger und leicht erdiger Duft nach mehr schwarzen als roten Beeren mit einem Hauch Suppenkräuter und Bleistiftholz. Herbe Frucht im Mund, erdige bis mineralische und wieder auch getrocknet-pflanzliche Töne, feinsandiges, jugendliches, noch ganz leicht trocknendes Tannin, röstige Spuren, gute Nachhaltigkeit, recht kühler Stil, etwas Tiefe, hat Griff und feinen Biss, deutlich kräuterig im Hintergrund, guter bis sehr guter, kühler, feinsaftiger und recht straffer Abgang. Viel Wein fürs Geld. Trinkempfehlung: 2018-2021+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (87 WP) Zuletzt bewertet: 1. September 2017

Rote Trilogie 2015
Recht herber und kühler, etwas vegetabiler Duft nach roten und schwarzen Beeren mit Kirscharomen, Kräutern und leicht erdigen Tönen. Recht straffe und saftige, nussig-würzige Frucht mit Kräuternoten, ganz leicht fleischigen Tönen und etwas Pfeffer, nachhaltig am Gaumen, merklicher Säurebiss und feines, jugendliches Tannin, gute Nachhaltigkeit, gewürzige Töne, sehr guter, straffer, saftiger und würziger Abgang mit salzigen Noten. Trinkempfehlung: 2018-2023+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (87 WP) Zuletzt bewertet: 11. September 2017

Cabernet Sauvignon 2015
Kühler, herber, leicht pflanzlicher und erdiger Duft nach schwarzen Beeren und ein wenig Sauerkirschen mit minzig-kräuterigen Noten. Klare, recht saftige und straffe Frucht, feinsandiges, jugendliches Tannin und etwas Säurebiss, leicht geröstet-nussige und schokoladige Holzwürze, mittlere Kraft, gute Nachhaltigkeit, sehr guter Abgang mit recht saftiger Frucht, gewürzigen Noten und Kakao. Trinkempfehlung: Bis 2023+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (88 WP) Zuletzt bewertet: 17. Oktober 2017

Leithaberg Rot 2015
Herbe schwarz- und etwas rotbeerige Nase mit getrocknet-pflanzlichen, zart pfeffrigen und erdigen Noten. Nussig und etwas holzig im Mund, reife, recht saftige Frucht, kräuterige und leicht gewürzige Aromen, feinsandiges Tannin, ein wenig Salz und Kräuter im Hintergrund, angedeutet Kakao und Tabak, sehr guter, saftiger Abgang mit etwas Säurebiss und getrocknet-pflanzlichen Nuancen. Trinkempfehlung: Bis 2023+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (88 WP) Zuletzt bewertet: 14. September 2017

Thema: Andere über uns | Kommentare geschlossen

Muskat Ottonel 2017

Donnerstag, 21. Dezember 2017 | Autor:

Muskat Ottonel

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, aus den Rieden Goldberg, Wieser und Wiesörter

Lage und Weingarten:

Wieser und Goldberg sind dem Neusiedlersee zugeneigte Osthänge in erster bzw. zweiter Hangstufe. Am Übergang zur Ebene befindet sich die Lage Wiesörter. Unsere Muskatreben wurden überwiegend 2009 und 2006 gepflanzt.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese von 4. bis 6. September, 17°KMW; Ertrag etwa 60 hl/ha; kühle Gärung des klaren Mostes und Reife im Edelstahltank; Abfüllung einer ersten Teilmenge im Dezember 2017; Alkohol: 11,5 %vol, Säure: 5,1 g/l, Restzucker: 1,3 g/l

Der Wein:

helles Grüngelb; traubig und blumig in der Nase, dabei sehr animierend und jugendlich; auch am Gaumen sehr aroma- tisch, angenehm runde Säure, erinnert an Muskatnuß im Abgang; Trinkreife 2018 bis 2020

Der Muskat Ottonel ist eine selten gewordene Spezialität, die den Ruf des Mörbischer Weines in den 60er und 70er Jahren begründet hat. Diese Sorte bedarf besonderer Aufmerksamkeit im Weingarten und im Keller. Frühe Lese und besonders schonender Ausbau bewahren unserem trockenen Muskat seine Feinheit und Frische.

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Blauer Zweigelt 2016

Donnerstag, 21. Dezember 2017 | Autor:

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Goldberg und Wieser

Lage und Weingarten:
Die Riede Goldberg ist ein Osthang hin zum Neusiedlersee mit sandig-lehmigem Boden. Der Wieser ist die Hangstufe darunter mit etwas leichterem Boden. Unsere Zweigelt-Reben gedeihen hier seit 1998, 1999 und 2001.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 13. September, 19° KMW, Ertrag etwa 40 hl/ha, 9 Tage Maischegärung, biologischer Säureabbau und Reife im Fass, Abfüllung am 18. August 2017; Alkohol: 12,5 %vol, Säure: 5,5 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; attraktive Weichselfrucht; am Gaumen geschmeidig und angenehm mild, charmanter Abgang; Trinkreife etwa 2018 bis 2022

Vinaria-Weinguide 2017/18:
Charakteristische, kühl geprägte Kirschnase, pikant gepaart mit runder Kompaktheit, Wildkirschen, Brombeeren, dunkelbeeriger Ausdruck, balanciert und trinkanimierend. Zwei Sterne!

Der Zweigelt ist ein typisch österreichischer Newcomer unter den Rotweinen. 1922 aus St.Laurent und Blaufränkisch gezüchtet, bereichert er heute unsere Rotweinpalette mit jugendlicher Fruchtigkeit und angenehm milder Tanninstruktur.

Er bildet damit die perfekte Ergänzung zum traditionellen Rotwein des Burgenlandes, dem Blaufränkisch.

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Wein-Monumente

Donnerstag, 21. Dezember 2017 | Autor:

2015 ist ein großer, reifer Blaufränkisch-Jahrgang, schreibt A la Carte in seiner Dezember-Ausgabe 2017.  Unser Leithaberg Rot liegt dabei im Spitzenfeld:

Leithaberg Rot 2015

Intensive Farbnoten, vielschichtiges Bukett, Brombeere, Kirsche, Preiselbeere, leichte Würze, körperreicher Wein, lebendiger Trinkfluss, feines Tanninfinish, gute Länge, fruchtiger Nachhall, Cranberry im Rückaroma, eleganter Stil. 94 Punkte!

Thema: Andere über uns | Kommentare geschlossen

Best of Sweet

Donnerstag, 21. Dezember 2017 | Autor:

Die „flüssigen Juwelen“ des Burgenlands zeigten in der Verkostung des Magazin A la Carte ihr großes Potential. Unsere beiden aktuellen Prädikatsweine konnten sich dabei gut positionieren:

Süße Auslese 2016

Jugendliche Farbe, nuancierte Frucht, Nektarine, Blütenhonig, kräftiger Wein, eleganter Trinkfluss, fruchtiger Nachhall, gute Länge. 92 Punkte

Beerenauslese 2015

Helles Goldgelb, komplexe Aromen, Kumquat, Orange, Teeblätter, Blütenhonig, am Gaumen lebendiger Wein, dicht und straffe Struktur, feinfruchtiges Finish. 92 Punkte

Thema: Andere über uns | Kommentare geschlossen

Falstaff Rotweinguide 2018

Montag, 11. Dezember 2017 | Autor:

Mit 93 Punkten liegt unser roter Leithaberg 2015 im Spitzenfeld der renommiertesten Rotweinbewertung Österreichs. Auch der Cabernet Sauvignon vom gleichen Jahrgang wurde sehr gut bewertet.

Leithaberg rot 2015

dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Feine Nuancen von Erdbeerkonfit und kandierten Orangenzesten, angenehme Mineralität unterlegt. Saftig, feine Extraktsüße, süße Kirschen, integrierte Tannine, mineralisch-salzig unterlegt, bleibt gut haften, ein eleganter Speisenbegleiter. 93 Punkte

Cabernet Sauvignon 2015

Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Deutliche Holzwürze, etwas Schokolade, Brombeerkonfit, reife Kirschen, einladendes Bukett. Mittlere Komplexität, rotbeeriger Touch, dezente Tannine, mineralischer Nachhall, frischer Abgang. 90 Punkte

Thema: Andere über uns | Kommentare geschlossen

Leithaberg rot 2011

Donnerstag, 7. Dezember 2017 | Autor:

Leithaberg

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Goldberg

Lage und Weingarten:

Der Goldberg ist ein Osthang hin zum Neusiedlersee. Auf sandigem Lehmboden mit Schiefer und Quarz im Untergrund gedeihen unsere Blaufränkisch-Reben hier seit 1993.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 26. September 2011, 19,5°KMW, Ertrag etwa 30 hl/ha, 17 Tage Maischegärung, Malolaktik und weitere Reife in älteren Barriques, 100% Blaufränkisch; Abfüllung am 5. Juni 2013; Alkohol: 13,5%vol, Säure: 6,1g/l Restzucker: 1,3 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; reife dunkle Beeren und eine ausge- prägte Würze in der Nase, vielschichtig am Gaumen, gut strukturiert und deshalb trotz kraftvollem Körper sehr elegant wirkend, langer, feinwürziger Abgang mit reifen Tanninen; Trinkreife 2015 bis 2022

Falstaff Rotweinguide 2014:
91 Punkte (ausgezeichneter Wein, unter den besten des Jahrgangs)
Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Verhalten, feinwürzig unterlegte dunkle Beerenfruchtanklänge, mineralischer Touch. Saftig, feine Kirschenfrucht, gut eingebaute Tannine, frische Struktur, wirkt noch sehr jugendlich, rote Nuancen im Abgang, gutes Entwicklungspotential.

 

Das Geheimnis dieses Blaufränkisch vom Mörbischer Goldberg liegt im besonderen Zusammenspiel von feingliedriger Eleganz und pannonischer Bodenständigkeit.

Er zählt zu den besten Weinen vom Westufer des Neusiedlersees, die ab dem Jahrgang 2008 den gemeinsamen Namen „Leithaberg“ tragen. Diese kontrollierte Herkunftsbezeichung („DAC“) bürgt für Qualität und einen besonders gebietstypischen Weinstil.

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Blaufränkisch 2016

Donnerstag, 7. Dezember 2017 | Autor:

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Hader

Lage und Weingarten:

Der Hader ist ein Osthang zum Neusiedlersee mit etwas leichterem Boden auf Schiefer Quarz und Gneis im Untergrund. Unser Blaufränkisch gedeiht hier seit 1987.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 21. September 2016, 19° KMW, Ertrag etwa 60 hl/ha, 21 Tage Maischegärung, biologischer Säureabbau und Reife im Fass, Abfüllung am 18. August 2017; Alkohol: 13 %vol, Säure 6,1 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; reife dunkle Beeren und etwas Pfeffer in der Nase; am Gaumen ausgeprägt würzig und elegant, harmonische Tanninstruktur, langer Nachhall; Trinkreife etwa 2018 bis 2025

Der Blaufränkisch ist der traditionelle Rotwein unserer Gegend. Auf sandig-lehmigen Böden mit Schiefer und Quarz im Untergrund bringt er unnachahmliche Weine hervor, die mit ihrer eleganten Würze und ihren feinen Tanninen erst nach ein paar Jahren Reife ihre ganze Pracht entfalten.

Genießen Sie ein Glas Blaufränkisch und Sie genießen
ein Stück Burgenland!

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen