Home

Chardonnay Reserve 2017

Donnerstag, 29. November 2018 | Autor:

Ein Geschenk des Jahrgangs

Selten hat uns ein Jahrgang so reife Trauben geschenkt wie 2017. Grund genug, den Chardonnay vom Goldberg erstmals eigenständig auszubauen.

Trotz all seiner Kraft ist dieser Wein kein vordergründiger Muskelprotz, sondern vielschichtig und elegant mit einem langen Abgang. Dabei erinnert er ein wenig an gehaltvolle Rotweine und hat wie diese ein sehr gutes Reifepotential.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Goldberg

Lage und Weingarten:

Der Goldberg ist ein Osthang mit leicht kalkhaltigem Boden auf Schiefer, Quarz und Gneis im Untergrund. Seit 2009 wächst hier unsere eigene Chardonnay-Selektion, die wenig Ertrag, aber hohe Qualität erbringt.

Bearbeitung:

zertifiziert nach den Vorgaben von www.nachhaltigaustria.at

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 13. September, 21,5°KMW, Ertrag etwa 40 hl/ha, Gärung des klaren Mostes und Reife auf der Hefe in neuen und älteren Barriques bis zur Abfüllung am 14. August 2018, Alkohol: 15 %vol, Säure: 5,0 g/l, Restzucker: 1,7 g/l

Der Wein:

mittleres Gelb; reife Orangen und exotische Früchte, etwas Honig und Vanille im Hintergrund, am Gaumen dicht und anhaltend, feine Aromen im langen Abgang; Trinkreife 2019 bis 2028

A la Carte Weinguide 2019
Jugendliche Farbe, vielschichtige Nase, kandierte Orange und Birne, zarte Würze, gehaltvoller Wein, cremige Textur, engmaschiges Finish, zarter Schmelz im Abgang, Grapefruit und Kumquat im Rückaroma. 93 Punkte!

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Muskat Ottonel 2018

Donnerstag, 29. November 2018 | Autor:

Muskat Ottonel

Sein Charme braucht keine Süße!

Der Muskat Ottonel ist eine selten gewordene Spezialität, die den Ruf des Mörbischer Weines mitbegründet hat.

Wir finden, dass sein Charme ohne süße Schminke viel besser zur Geltung kommt und bauen ihn deshalb trocken aus. So wirkt er lebendiger und ist trotzdem aromatisch und mild am Gaumen.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, aus den Rieden Goldberg, Wieser und Wiesörter

Lage und Weingarten:

Wieser und Goldberg sind dem Neusiedlersee zugeneigte Osthänge in erster bzw. zweiter Hangstufe. Am Übergang zur Ebene befindet sich die Lage Wiesörter. Unsere Muskatreben wurden überwiegend 2009 und 2006 gepflanzt.

Bearbeitung:

zertifiziert nach den Vorgaben von www.nachhaltigaustria.at

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese von 27. bis 29. August, 17,5°KMW; Ertrag etwa 70 hl/ha; kühle Gärung des klaren Mostes und Reife im Edelstahltank; erste kleine Teilabfüllung Ende November 2018; Alkohol: 11,5 %vol, Säure: 4,9 g/l, Rest- zucker: 1,0 g/l

Der Wein:

Der Wein: helles Grüngelb; traubig und blumig in der Nase, dabei sehr animierend und jugendlich; auch am Gaumen sehr aromatisch, angenehm runde Säure, erinnert an Muskatnuß im Abgang; Trinkreife 2019 bis 2021

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Grüner Veltliner 2018

Donnerstag, 29. November 2018 | Autor:

Traubenübernahme

Leichte Erfrischung, pur oder gespritzt…

Der Grüne Veltliner ist seit Jahrhunderten im Burgenland beheimatet, als „Arbeitspferd“ unter den Rebsorten aber oft unterschätzt.

Kaum eine andere Sorte schmeckt bei niedrigem Alkohol so ausgewogen. Deshalb ernten wir die Trauben früh und keltern daraus einen erfrischend leichten Veltliner, der nicht nur an heißen Sommertagen Spaß macht.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Birnhaide und Wasser

Lage und Weingarten:

Die Ried Birnhaide liegt auf einem etwas kühleren Plateau über dem Neusiedlersee mit kargem Schieferboden. Unser kleiner Weingarten in der Ried Wasser grenzt hingegen direkt an den Schilfgürtel des Sees. Der Grüne Veltliner gedeiht hier seit 1995 bzw. 1989.

Bearbeitung:

zertifiziert nach den Vorgaben von www.nachhaltigaustria.at

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 16.(!) und 28. August, 17° KMW, Ertrag etwa 70 hl/ha, kühle Gärung des klaren Mostes und weitere Reife auf der Feinhefe im Tank; erste kleine Teilabfüllung am 7. November 2018; Alkohol: 11,5%vol, Säure: 6,3 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

helles Grüngelb, verbindet Fruchtigkeit und Veltliner-Würze im Bukett, am Gaumen erfrischend und animierend, angenehm leicht im Abgang; Trinkreife 2019 bis 2020

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Blaufränkisch 2017

Donnerstag, 29. November 2018 | Autor:

Der klassische Rote aus Mörbisch

Keine Rotweinsorte verkörpert Geschmack und Tradition unserer Gegend besser als der Blaufränkisch.

Auf Schiefer und Quarz erbringt er unnachahmliche Weine mit eleganter Würze und feinen Tanninen, die nach ein paar Jahren Reife ihre ganze Pracht entfalten.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Hader

Lage und Weingarten:

Der Hader ist ein Osthang zum Neusiedlersee mit etwas leichterem Boden auf Schiefer Quarz und Gneis im Untergrund. Unser Blaufränkisch gedeiht hier seit 1987.

Bearbeitung:

zertifiziert nach den Vorgaben von www.nachhaltigaustria.at

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 18. September, 19,5° KMW, Ertrag etwa 60 hl/ha, 20 Tage Maischegärung, biologischer Säureabbau und Reife im Fass, Abfüllung am 5. Juni 2018; Alkohol: 13 %vol, Säure 5,8 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; reife dunkle Beeren und etwas Pfeffer in der Nase; am Gaumen ausgeprägt würzig und elegant, harmonische Tanninstruktur, langer Nachhall; Trinkreife etwa 2018 bis 2025

Vinaria Jungweinatlas 2018
Dichte Brombeernase, tiefe rotbeerige Fruchtaromatik, dicht und saftig, mineralisch geprägt, schöne Würze, lebendige Säurestruktur, ungemein reintönig mit spielerischer Eleganz, feinziseliert, perfekter Essensbegleiter, gefällt.

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Blaufränkisch Reserve 2015

Mittwoch, 3. Oktober 2018 | Autor:

Kraftvoll, aber niemals schwer!

Alte Weinstöcke, reife Trauben und der langsame Ausbau in Fass und Flasche bringen die Vorzüge des Blaufränkisch besonders zur Geltung.

Unsere Reserve schmeckt intensiver als der klassische Blaufränkisch, aber genau so bodenständig, weil sie in traditionellen Fässern und nicht in neuen Barriques reift.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, überwiegend Ried Hader mit einem kleinen Anteil vom Goldberg

Lage und Weingarten:

Der Hader ist eine etwas höher gelegene Hanglage mit sandig-steinigem Lehmboden und Schiefer im Untergrund. Unser Blaufränkisch wächst hier seit 1987.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 21. September, 20°KMW, Ertrag etwa 50 hl/ha, 21 Tage Maischegärung, Malolaktik und Reife in großen und kleinen Fässern; Abfüllung am 21. Juni 2017; Alkohol: 13,5 %vol Säure: 5,9 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot mit violettem Rand; reife dunkle Beeren und Gewürze in der Nase, am Gaumen bei aller Kraft elegant und ausgewogen, feine Tanninstruktur, gehaltvoll und langanhaltend; Trinkreife 2018 bis 2025

A la Carte Weinführer 2018
Jugendliche Farbe, intensive Nase, Brombeere, reife Kirsche, zart blättrige Noten, am Gaumen körperreich, straffe, lebendige Struktur, feinkörniges Finish, lang anhaltend, Cranberry und Blutorange im Rückaroma. 93 Punkte!

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Blauer Zweigelt 2017

Mittwoch, 3. Oktober 2018 | Autor:

Fruchtig und mild für jeden Tag

Der Zweigelt ist ein typisch österreichischer Newcomer unter den Rotweinen und bildet die perfekte Ergänzung zum traditionellen Blaufränkisch.

Mit jugendlicher Fruchtigkeit und angenehm milden Tanninen macht er auch jenen Spaß, die nicht so oft Rotwein trinken.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Goldberg und Wieser

Lage und Weingarten:
Die Riede Goldberg ist ein Osthang hin zum Neusiedlersee mit sandig-lehmigem Boden. Der Wieser ist die Hangstufe darunter mit etwas leichterem Boden. Unsere Zweigelt-Reben gedeihen hier seit 1998, 1999 und 2001.

Bearbeitung:

zertifiziert nach den Vorgaben von www.nachhaltigaustria.at

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 8. September, 19° KMW, Ertrag etwa 50 hl/ha, 10 Tage Maischegärung, biologischer Säureabbau und Reife im Fass, Abfüllung am 5. Juni 2018; Alkohol: 12,5 %vol, Säure: 5,2 g/l, Restzucker: 1,2 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; attraktive Weichselfrucht; am Gaumen geschmeidig und angenehm mild, charmanter Abgang; Trinkreife etwa 2018 bis 2022

Vinaria-Weinguide 2018/19:
Charakteristische, reife Kirschnase, vollmundig mit runder Kompaktheit, Herzkirschen, Brombeeren, weiche Stilistik, rund, balanciert und trinkani- mierend. Zwei Sterne!

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Cabernet Sauvignon 2015

Montag, 11. Juni 2018 | Autor:

Weltwein und Burgenländer zugleich

Der Cabernet Sauvignon ist eine faszinierende Rebsorte, die bei besonderer Pflege auch im Burgenland zeigt, was sie kann.

Natürlich haben andere Weinbauländer ebenfalls schöne Cabernet-Töchter, aber das hat uns nie abgehalten. Für uns ist Wein kein Schönheitswettbewerb, keine Frage von entweder oder.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Goldberg und Hader

Lage und Weingarten:

In unseren Hanglagen Goldberg und Hader gedeiht der Cabernet seit 1992 und 1999. Die warmen sandig-lehmigen Böden auf Schieferuntergrund lassen den Cabernet besonders gut ausreifen.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 22. September 2015, 20°KMW, Ertrag etwa 30 hl/ha, 20 Tage Maischegärung, biologischer Säureabbau und Reife in neuen und älteren Barriques, Abfüllung am 21. Juni 2017; Alkohol: 13,5 %vol, Säure: 5,7 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; reife schwarze Johannisbeeren, Bitter- schokolade und rauchig-röstige Noten in der Nase; aromatisch auch am Gaumen, kraftvoller Körper, markante, ausgereifte Tannine, lang und vielschichtig im Abgang; Trinkreife etwa 2020 bis 2035, dekantieren empfehlenswert.

Bewertung von wein-plus.eu:

Kühler, herber, leicht pflanzlicher und erdiger Duft nach schwarzen Beeren und ein wenig Sauerkirschen mit minzig-kräuterigen Noten. Klare, recht saftige und straffe Frucht, feinsandiges, jugendliches Tannin und etwas Säurebiss, leicht geröstet-nussige und schokoladige Holzwürze, mittlere Kraft, gute Nachhaltigkeit, sehr guter Abgang mit recht saftiger Frucht, gewürzigen Noten und Kakao. Trinkempfehlung: Bis 2023+ Wein‑Plus Bewertung: Sehr gut (88 WP)

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Leithaberg rot 2015

Donnerstag, 24. Mai 2018 | Autor:

Leithaberg

Das Beste der Region in rot

Alle unsere Weine stehen für ihre Herkunft. Leithaberg DAC ist dabei die Spitzenklasse, ein Weinstil, der so nirgendwo anders wächst.

Das Geheimnis dieses Blaufränkisch vom Mörbischer Goldberg liegt im besonderen Zusammenspiel von feingliedriger Eleganz und pannonischer Bodenständigkeit. Er zählt zu den besten Weinen vom Westufer des Neusiedlersees, die den gemeinsamen Namen „Leithaberg“ tragen.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Goldberg

Lage und Weingarten:

Der Goldberg ist ein Osthang hin zum Neusiedlersee. Auf sandigem Lehmboden mit Schiefer und Quarz im Untergrund gedeihen unsere Blaufränkisch-Reben hier seit 1993.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 21. September 2015, 20°KMW, Ertrag etwa 40 hl/ha, 21 Tage Maischegärung, Malolaktik und weitere Reife in älteren Barriques, 100% Blaufränkisch; Abfüllung am 21. Juni 2017; Alkohol: 14%vol, Säure: 5,4g/l Restzucker: 1,2 g/l

Der Wein:

dunkles Rubinrot; reife dunkle Beeren, ein Hauch Vanille und eine ausgeprägte Würze in der Nase, vielschichtig und gehaltvoll am Gaumen, trotzdem gut strukturiert mit reifen, eleganten Tanninen, langer, feinwürziger Abgang; Trinkrei- fe etwa 2020 bis 2030

A la Carte Weinführer 2018:
94 Punkte (die vierthöchste Bewertung der Region Leithaberg)
kräftige Farbnoten, ausgeprägte Frucht, Brombeere, Cranberry, Heidelbeere, fein ver- wobene Holzwürze, am Gaumen gehaltvoll, balancierte, lebendige Struktur, fein- körniges Tanninfinish, lang anhaltend, Preiselbeere und Orange im Rückaroma, Potenzial.

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Leithaberg weiß 2016

Donnerstag, 24. Mai 2018 | Autor:

Flaschenfoto Leithaberg Weiss

Das Beste der Region in weiß

Alle unsere Weine stehen für ihre Herkunft. Leithaberg DAC ist dabei die Spitzenklasse, ein Weinstil, der so nirgendwo anders wächst.

Das Geheimnis dieses Weißburgunders vom Mörbischer Wieser liegt im besonderen Zusammenspiel von feingliedriger Eleganz und pannonischer Bodenständigkeit. Er zählt zu den besten Weinen vom Westufer des Neu-siedlersees, die den gemeinsamen Namen „Leithaberg“ tragen.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Ried Wieser

Lage und Weingarten:

Der Wieser ist ein Osthang mit kalkhaltigem Lehmboden auf Schiefer und Quarz im Untergrund. Seit 1978 gedeiht hier unsere eigene Selektion von Weißburgunder-Reben.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 20. September 2016, 19,5°KMW, Ertrag etwa 40 hl/ha, Maischestandzeit vor der Pressung, Gärung des klaren Mostes und Reife auf der Hefe im Eichenfass; Abfüllung am 21. Juni 2017, Alkohol: 13,5%vol, Säure: 5,2 g/l, Restzucker: 1,0 g/l

Der Wein:

helles Strohgelb; reife Früchte und ausgeprägte Würze in der Nase; ausgewogen und elegant am Gaumen, nussig- mineralischer Abgang; Trinkreife 2018 bis 2025

A la Carte Weinführer 2018
Helle Farbe, nuanciertes Bukett, Mix aus Grapefruit, Birnen-Quitte und kandierten Orangen, am Gaumen gehaltvoller Wein, straffe Struktur, lebendiges Säurespiel, fruchtiger Abgang, gute Länge, Limette und Mandarine im Rückaroma. 92 Punkte!

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen

Chardonnay Duett 2017

Mittwoch, 7. März 2018 | Autor:

Frucht und Würze in besonderer Harmonie

Kaum eine Weißweinsorte verbindet Kraft und Eleganz so gut wie der Chardonnay.

Die gefühlvolle Vermählung von klassischer Frucht mit dem Flair des Ausbaus in Barriques zu einem harmonischen Duett ist seit 1998 unsere Interpretation der Rebsorte Chardonnay. Unsere Weine sind dadurch deutlich vielschichtiger als klassisch österreichisch vinifizierte Chardonnays, zugleich aber auch feiner und zarter in ihrer Art als internationale Weine.

Herkunft:

Burgenland, Mörbisch am See, Rieden Mittlere Hofwiesörter, Kräften und Goldberg

Lage und Weingarten:

In der flachen Riede Hofwiesort mit ihrem kalkhaltigen Boden gedeiht der Chardonnay seit 1989. Die Hanglagen Goldberg und Kräften wurden 1992 und 2009 bepflanzt.

Lese und Weinbereitung:

selektive Handlese am 13. September, 19,5 °KMW, Ertrag etwa 55 hl/ha; Gärung und Reife auf der Hefe zum Großteil im Tank, zum Teil in Barriques; Abfüllung am 6. Februar 2018; Alkohol: 13,5 %vol, Säure: 5,5 g/l, Restzucker: 2,0 g/l

Der Wein:

kräftiges Strohgelb; reife exotische Früchte aber auch Haselnuß, Karamel und etwas Vanille in der Nase; am Gaumen vielschichtig und kraftvoll, aber nicht überladen, lang und komplex; Trinkreife etwa 2018 bis 2027

Thema: Weinsteckbriefe | Kommentare geschlossen